Bordleben II - Andere Ansichten

Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!
  • Nach der Mission vom 20.12.2021

    Jaesa war schon am nächsten morgen früh aufgestanden und war nun unten damit beschäftigt mit Josh etwas zu spielen. Erst nachdem der kleine etwas zum essen bekam, hatte sie etwas Zeit gefunden und näherte sich der Bibliothek.Sie sah sich den Raum genauer an und ging die Bücherregale durch. Es würde vermutlich wenn jemand sie nun sehen würde so aussehen, als ob sie etwas suchen würde, ehe sie nun vor einem Buch stehenblieb und es herauszog.


    Sie sah es sich genauer an und setzte sich dann zur Sitzecke, ehe sie das Buch "Die Familiengeschichte der Familie Lecter" öffnete und zu lesen begann.

  • Han nutze es mal aus, länger schlafen zu können und nicht in ständiger Rufbereitschaft zu sein. Er stand endlich auf und machte sich fertig für den Tag. Als er aus dem Fenster schaute, sah er das es geschneit hatte und nahm sich vor ein wenig Reiten zu gehen.

    Er ging hinuter, wo das Essen noch auf dem Tisch stand und seine Elter saßen da und schauten ihn an als er sich hinsetzte.


    Countess Lecter: "Also früher hast du mich noch ordentlich Begrüßt als du zum Tisch kamst mein Lieber. Hat die Sternenflotte etwas dein Benehmen gelöscht." Sie zog dabei eine Augenbraue hoch und schaute ihren Mann erwartungsvoll an. Er wollte sich grad den Löffel in den Mund schieben als er den Blick bemerkte. Er räusperte sich kurz und schob sich danach den Löffel in den Mund wärend Countess Lecter nur ihren Kopf schüttelte.


    Han rollte mit seinen Augen und stand auf, ging zu seine Mutter rüber und gab ihr einen Kuss auf die Wange. "Guten Morgen Mutter." Ihr Blick sagte nur, na geht doch. Danach setzte sich Han hin und begann zu Frühstücken. Ein wenig an der Seite bemerkte er wie Josh, ebenfalls am Essen war. Entweder war der kleine Ausgebrochen, oder Jaesa war schon im Haus unterwegs.

    Nachdem er schon den ersten Schluck Kaffee nahm, ja auch Han trinkte ab und an mal Kaffee, schaute er zu seinem Vater und fragte: "Waren Hades und Persephone heute schon draußen? Wenn nicht würde ich die beiden gerne nacher nehmen."


    Count Lecter schaute auf seinem Essen als er von seinem Sohn angesprochen worden ist. "Nein, beide waren heute noch nicht draußen. Wolltest du etwa deine Verlobten mit einem Schlittenfahrt überraschen?" Hannibal nickte nur da er genau dieses vorhatte. "Ich werde Strax bescheid geben, dass er die Pferde nacher für dich vorbereiten soll." "Danke Vater." Danach aßen alle weiter und genoßen die Ruhe.

    Commander Hannibal Lecter
    Kommandierender Offizier
    USS Roddenberry NCC-84245


    "Beauty awakens the soul to act." (Dante Alighieri, 1265-1321)

  • Masha hatte für ihre Verhältnisse lange geschlaffen und war nach dem Aufstehen, hinausgegangen um etwas Sport zu treiben.

    Als sie vom Sport im Schnee zurück kam, nahm sie eine lange Dusche und begab sich dann zum Frühstück.

    Sie ging hinunter sah ihre Eltern und ihren Bruder am gedeckten Tisch sitzen und speisen.


    Alle schauten kurz zu ihr hinüber und Masha ging alle ab. Als erstes Mom. "Guten Morgen Mutter."

    Dann Dad. "Guten Morgen Vater." Und dann ihr Brüderchen. "Guten Morgen Bruder."

    Danach setzte sich Masha mit an den Tisch und begann zu Frühstücken.


    Sie begann das Frühstück mit frischem Saft und alle aßen weiter und genoßen weiterhin die Ruhe.

  • Jaesa bemerkte jetzt erst wie spät schon war. Sie erhob sich nun und stellte das Buch dorthin wo sie es gefunden hatte, ehe sie die Bibliothek verließ und langsam Richtung Speisesaal gegangen war. Sie hatte bereits am Vorabend gemerkt, dass es schon seine Vorteile hatte, wenn man selbst vom Adel abstammte, dass machte einiges anders und gewissermaßen, waren die Unterschiede gar nicht so gravierend, wie man es zunächst gedacht hatte.


    "Guten Morgen zusammen", begrüßte sie alle zusammen, ehe sie sich neben ihren verlobten setzte. "Scheinbar hatte ich wohl die Zeit vergessen", schob sie noch nach und bedankte sich schließlich mit einem nicken, als man ihr ein Glas Orangensaft und eine Tasse heißen Kakao gebracht hatte.

    Nach dem ersten Schluck sah sie nun zu Han's Vater. "Ich muss gestehen sie haben eine beeindruckende Bibliothek. Ich denke meine Tante würde das gefallen. Sie hält seit neustem viel von Geschichte und Familientraditionen", entkam es ihr und lächelte leicht, ehe sie nun begann etwas von ihrem Müsli zu probieren.

    • Offizieller Beitrag

    Alle begrüßten Masha mit einem Guten Morgen und aßen ganz Normal weiter. Als Jaesa dann den Raum betrat und jeder ihre Aussage gehört haben, mussten die älteren Lecters schmunzeln. Han lächelte Jaesa zu und schaute überrascht als Grogu und Josh zusammen in den Esszimmer kam. Na wenigstens würde es da keine Probleme geben auf der Roddenberry.


    Count Lecter: "Vielen Dank Jaesa. Wir sind selber sehr stolz auf unsere Bibliothek. Manche Bücher sind mehrere Hundert Jahre Alt und wurden immer in der Familie weiter gegeben." Er nahm einen Schluck Kaffee und lehnte sich in seinem Stuhl zurück. "Wieso interessiert sich ihre Tante erst seit neuestem über Geschichte und Familientraditionen? Hat Sie eine wichtige Rolle in ihren Haus übernommen?" Zu sagen das der Count neugierig war, wäre untertrieben. Jetzt wusste Jaesa endlich wo Han diese Neugierde her hat.

  • Jaesa genoss den fruchtigen Geschmack ihres Müsli und sah nun zu den Count. "Wissen sie es gab eine Zeit, wo meine Tante sich nicht sonderlich für unser Erbe interessierte. Ich glaube sogar sie wählte damals die Sternenflotte, um von den Druck zu entkommen", begann sie und trank nun einen Schluck von ihrem heißen Kakao.


    Sie lächelte leicht und setzte erneut an. "Vor ein Jahr hatte sie dann doch die Position des Oberhaupt übernommen hat. Wissen sie auf Betazed ist das etwas anderes. Neben die Aufgaben des Hauses hat sie nun auch die politischen Aufgaben einer Botschafterin. Da meine Tante keine weiblichen Nachkommen hat, bin ich in der Erbfolge die nächste, wobei ich cleverer bin. Ich hab mich davor nie gedrückt und interessiere mich natürlich dadurch auch wie die Traditionen bei ihrer Familie sind", meinte sie und nahm nun den letzten Löffel ihres Müslis.

  • Count Lecter: "Das hört sich sehr Interessant an." Er ließ sich noch mal eine Tasse Kaffee eingießen. "Bei uns, gibt es keine so große Traditionen. Obwohl, ich Lüge. Die einzige Tradition die es gibt in unsere Familie, ist das wir den Namen Hannibal weiter geben. Und wir achten sehr auf Manieren." Schaut dabei zu seinem Sohn der nur da sitzt und leise vor sich hinstöhnt.

    "Ich hoffe, dass wir mal das Vergnügen haben werden ihre Tante noch vor der Hochzeit kennen zu lernen."


    "Apropo Hochzeit." Sprach Countess Lecter dazwischen. "Wann gedenkt ihr beide zu Heiraten?" Schmiert dabei ihren Toast mit Marmelade nebenbei. "Ich werde nicht jünger und würde schon noch gerne sehen, wie meine Kinder Heiraten." Schaut dabei eindringlich Han und Masha an. Han legte sein Kopf in beiden Händen und wunderte sich nur, warum er damit einverstanden war, Urlaub bei seinen Eltern zu machen. "Wir sind am Esstisch Hannibal, du wirst gefällgst gerade Sitzen und nimm dein Gesicht aus den Händen." Han sprang leicht hoch, und setzte sich wieder richtig hin. oO(Ich bin Kommandant von einem Kriegsschiff und habe immer noch Angst vor meiner Mutter. Was habe ich nur Falsch gemacht.)Oo

    Commander Hannibal Lecter
    Kommandierender Offizier
    USS Roddenberry NCC-84245


    "Beauty awakens the soul to act." (Dante Alighieri, 1265-1321)

  • Masha hatte ihren Saft auf und füllte ihr Glas frisch auf.

    Sie hatte ihre Frühstückseier grade auf und ihr erstelltes Müsli halb auf als Jaesa den Speisesaal betrat.


    Masha begrüßte auch Jaesa und hörte den folgenden Gesprächen zu, dabei aß sie ihr Müsli weiter.

    Sie hörte ihren Vater und lächelte leich.

    "Die Anzahl der Manieren, wiegt Tausend Traditionen auf.."


    Masha aß weiter, nahm sich Toasts mit Käse, Wurst und Honig zu sich.

    Sie sah den Blick ihrer Mutter und schmunzelte.

    "Sobald sich jemand als würdig erweißt.. ihr wißt doch, Frau nimmt nicht alles."


    Dann sah Masha ihren Bruder an und mußte leicht grinsen, was hatte ihn nur geritten hierher zu kommen um Urlaub zu machen.

    Sie sah es ihm an der er es grade bereute, aber hatte er wirklich etwas anderes erwartet...?

  • Jaesa nahm nun ihr Toast mit Käse, als sie nun wieder zu Han's Vater sah, als dieser nun meinte, dass er hoffte Lexa noch vor der Hochzeit kennenzulernen. Für sie war es recht, da sie sich ja persönlich mit Ihrer Tante besser verstand als mit ihrer Mutter. "Ich denke schon, dass sie sie vorher kennenlernen.Derzeit befindet sie sich mit ihrem Sohn auf reisen. Ich glaube sie machte es, damit mein Cousin mal mehr von der Erde sieht als nur Amerika", meinte sie und gab Preis, dass sich Lexa und Ian sogar auf der Erde aufhielten. "Ich könnte beide Fragen,ob sie Lust hätten hier einen Abstecher zu machen, dann könnten sie sich auch mit ihr über die Hochzeit unterhalten. Ich meine sie wollte diese persönlich planen", sagte sie nun leise und trank nun den letzten Schluck ihres Kakaos, ehe sie sich eine weitere Tasse einschenken ließ.


    Sie hörte nun Hannibals Gedanken und wusste genau was er meinte. .oO(Glaub mir. Ich kenne das nur zu gut. Das ist einer der Gründe warum ich nicht auf Betazed Urlaub machen wollte. Meine Mutter ist noch eine Spur schlimmer und behandelt mich selbst vor Fremden wie ein Kind. Deswegen bin ich auch so selten zu Hause. Mütter können einen in den Wahnsinn treiben, was mit ein Grund war, dass ich bisher keine Kinder habe und darüber auch bisher nicht mit dir sprach. Stell dir mal unsere Mütter vor, die uns dann unter die Nase reiben was wir alles falsch machen...), sagte sie zu Han über das Band, um ihn auch etwas aufzumuntern.


    Sie sah nun zu Masha und verschluckte sich fast an ihren Kakao, da sie nun befürchtete, dass sie damit nur der Mutter weiteren Zündstoff gegeben hatte. Zumindest hätte sich so ein benehmen ihre Mutter nicht bieten lassen.

  • Han brummte wie üblich was vor sich hin und kurz danach sah er den Blick seiner Mutter, daraufhin war er schlagartig ruhig. Jedoch als er die Aussage von seiner Schwester hörte, konnte er nicht anders als ein facepalm zu machen und wartete auf die nächsten Kommentare. "3...2...1" Sprach Han noch aus als dann seine Mutter lolegete.


    Countess Lecter: "Pff. Das ist nur eine billige Aussrede von dir Masha. Naja wenigstens hat dein Bruder eine ordentliche Frau abbekommen, die nicht gleich von ihm wegrennt."

    "Mutter Bitte, wir werden nicht weiter über dieses eine Thema sprechen." Kurz bevor seine Mutter los legen konnte, sprach er ihr über den Mund und schaute zu Jaesa.

    "Jaesa würdest du mich auf eine Schlittenfahrt begleiten? So könnten wir wenigstens für eine Weile für uns alleine sein." Schaute dabei eindringlich seine Mutter an die nur da saß mit einer Hochgezogenen Augenbraue. "Außerdem kann ich dir zeigen, wo ich groß geworden bin." Er schaute Sie schon regelrecht mit anflehend an und hoffte das Sie mit ihm in die Kälte raus gehen würde.

    Commander Hannibal Lecter
    Kommandierender Offizier
    USS Roddenberry NCC-84245


    "Beauty awakens the soul to act." (Dante Alighieri, 1265-1321)

  • Jaesa war nicht wirklich überrascht, wobei sie sich das schlimmer vorstellte. Sie wusste allerdings auch ohne ihre telepathischen Fähigkeiten, dass das ganze Szenario nicht wirklich angenehm für Han war. Sie sah eigentlich nur eine Möglichkeit, dass sie vielleicht doch noch so etwas wie eine Schweigeminute rein bekommen würde. Sie ergriff die Hand von ihren Verlobten, um ihn auch zu zeigen, dass er da wirklich nicht alleine durch musste. Sie wusste, wenn sie in einigen Tagen nach Betazed reisen würden, würde das alles noch viel schlimmer werden, da sie dann zwei Mütter im Doppelpack vor sich hatten.


    "Das klingt perfekt, dann kann ich dir noch etwas geben, was nur für dich bestimmt ist, Imzadi", sagte sie. Es war ein Geschenk, was sie Han nicht unbedingt vor der versammelten Tischrunde überreichen wollte und zum anderen freute sie sich auch, wenn sie wenigstens so eine Stunde mit ihm alleine sein konnte. Sie näherte sich seinem Ohr, um ihn etwas zu zuflüstern. "Und denk dran ich habe mir mein eigenes Bild gemacht und mir hilft es bei so was immer zu sagen, dass ich weiß was ich an dir habe. Lass sie reden und ich garantiere dir, dass du auf Betazed zu Ruhe kommst." Es war ein versprechen und sie hatte ja zuvor schon mit Lexa besprochen, dass sie das Zimmer haben wollte, was weit genug vor dem Zimmern der Familie weg war.

  • Han sah Jaesa sehr dankbar an und küsste Ihre Hand."Ich danke dir dafür. Ein wenig Ruhe kann ich gebrauchen." Danach schaut er in die Runde. "Mutter, Vater ich werde nun meiner Imzadi ein wenig herrumführen. Wenn Ihr uns entschuldigt." Ohne so wirklich auf eine Antwort zu warten stand Han auf, und wartete das Jaesa ihm gleich tat, was auch gescha. Er ließ ihr Hand nicht los bis beide bei der Treppe waren.


    "Ich werde im Stall auf dich warten und alles vorbereiten. Und vergiss nicht, zieh dich Bitte warm an. Der Winter hier ist verdammt kalt, dafür ist es im Frühling und Sommer am schönsten hier." Als er von ihr ein nicken als Antwort bekam, ging er zum Eingang wo ihm seine Jacke, Schal und Handschuhe gereicht worden ist. Danach machte er sich auf zum Stall um den Schlitten und die Pferde vorzubereiten

    Commander Hannibal Lecter
    Kommandierender Offizier
    USS Roddenberry NCC-84245


    "Beauty awakens the soul to act." (Dante Alighieri, 1265-1321)

  • Jaesa tat es gut das Han genau verstand, was sie damit aussagen wollte. Es sagte ihr auch das das Band zwischen ihnen inzwischen schon so stark war, dass sie nicht mehr wirklich viele Worte brauchten. Das war auch einer der vielen Gründe gewesen, warum sie sich in diesen Mann so sehr verliebte.


    Gleich als beide den Raum verließen sah sie ihn lächelnd an. Sie nickte leicht und ließ sich dann auch ihr Band, sowie den Schal, Handschuhe und ihre dicke Jacken reichen ließ, um sich war anzuziehen. Sie gind noch einmal zu hocke als Josh kam. "Du bleibst bei Masha. Dann hast du es schön warm und verwechsel den Christbaum nicht wieder mit einem Kratzbaum", sagte sie lächelnd. Sie hörte ein "Miau", beinahe als ob er es verstand, ehe sie sich wieder erhob und dann auch das Haus verließ.


    Als sie sich der Scheune nährte, sah sie bereits wie vor dieser Hannibal bereits alles vorbereitetet hatte. Sie atmete tief durch. Selbst die Kutsche sah Edel aus. Sie sah, dass an den Seiten sogar das Familienwappen eingeschnitzt wurden, was ihr erneut sagte, dass diese Familie genau wie ihre eigene eine langjährige Tradition hatte. "Wunderschön", entkam es ihr während sie nun genau hinter ihren verlobten Stand. Sie holte eine Schatulle heraus und reichte sie Han. Die verziehrungen zeigten das Symbol des vierten Hauses.


    "Das ist die Überraschung von der ich eben sprach", meinte sie lächelnd und sah in das neugierige Gesicht ihres Verlobten. Sie würde nicht verraten was sich darin befand und wollte sein Gesicht sehen, wenn er es öffnete.



    Hochzeitskette.jpg

    Hochzeitskette aus dem 4. Haus

  • Han schaute auf als er das Wunderschön von Jaesa hörte und lächelte Sie an. " Nicht so wunderschön wie Du es bist, Imzadi." Er zwinkerte ihr zu und stellte sich vor Ihr ihn als Sie ihm die Schachtel reichte.

    "Ich dachte wir hatten uns geeinigt, dass du mir nichts schenkst meine Liebe." Er machte aber trotzdem voller vorfreude die Schachtel auf und sah die Kette.


    "Jaesa, ich weiss nicht was ich sagen soll." Er schaute Sie wieder nur an und wollte sich am liebsten selber in den Hintern treten. Von Jaesa bekam er eine Kette mit Anhänger und was hat Sie von ihm bekommen. Ein Baby Kater.
    Nun öffnete Han seine Jacke, nahm die Kette raus und machte sich diese gleich um. Er stand nun da und schaute wieder zu Jaesa. "Na was sagst du?"

    Commander Hannibal Lecter
    Kommandierender Offizier
    USS Roddenberry NCC-84245


    "Beauty awakens the soul to act." (Dante Alighieri, 1265-1321)

  • Jaesa lächelte leicht bei seine erste Reaktion. Als er die Kette dann anlegte, sah sie wie der grüne Smaragd leicht schimmerte und zog etwas den Reißverschluss ihrer Jacke auf, um zu lüften was es mit dem Geschenk auf sich hatte. Auch bei ihr schimmerte der Herzanhänger heraus der identisch zu Han seine Kette gewesen war. "Genau genommen ist es nicht wirklich ein Weihnachtsgeschenk. Das gilt in unsere Familie als Verlobungs oder auch Hochzeitsketten. Da meine Tante sie damals nicht nutzte, hatte sie mir beide vor einigen Wochen überreicht", erklärte sie lächelnd und sog ihre Jacke wieder zu, da es doch etwas kalt war.


    Sie sah ihn weiter an. "Sie steht dir sehr gut", erwiderte sie zu seiner Frage und genoss die entspannte Atmosphäre. Drinnen war es einfach zu angespannt gewesen. "Und was genau wirst du mir nun zeigen?", fragte sie nach und machte deutlich das sie schon sehr gespannt war auf den kleinen Ausflug.

  • Als Han die Erklärung hörte strahlte er über beide Ohren und konnte nichts anderes machen als sich Jaesa zu schnappen und mit ihr ein mal im Kreis zu drehen wärend er Sie hoch hielt. Danach stellte er Sie wieder sanft hin und gab ihr einen Kuss. "Ich danke dir, Imzadi. Die Kette kann man gut unter der Uniform tragen." In dem Moment schwor er sich, die Kette nie wieder ab zu nehmen, danach führte er Sie zum Schlitten und half ihr beim Einsteigen. Danach legte er eine dicke Pferdedecke über die Beine damit Sie ihm nicht erfrohr.


    "Ich wollte dir die Länderein zeigen, Sie sind sehr schön wenn es geschneit hat. Außerdem dachte ich, es wäre besser wenn ich dir Zeige wo ich Aufgewachsen bin. So kann niemand peinliche Geschichten über mich erzählen." Er zwinkerte ihr zu als er sich an seinem Platz setzte und die Riemen an sich genommen hatte. Er pfif ein mal und die beiden Pferde traben los. Hier und dort zeigte Han ihr die Länderein, wo er am liebsten saß bei einem bestimmten Baum und wo man wunderbar Schwimmen gehen konnte, ohne gestört zu werden.

    Commander Hannibal Lecter
    Kommandierender Offizier
    USS Roddenberry NCC-84245


    "Beauty awakens the soul to act." (Dante Alighieri, 1265-1321)