Willkommen im Forum des TrekZone Network Star Trek Rollenspiels.
Neu hier? Neben dem Forum findest du viele weitere Informationen in unserem Hauptcomputer-Wiki. Wenn du mitspielen möchtest, melde dich bitte über das Anmeldeformular an. Wir freuen uns auf dich!
  • Lindsay MacLean war eine schottische Offizierin, die als Leitender Medizinischer Offizier auf der Blind Guardian ihren Dienst verrichtete. Zu Sternzeit 80320,2 verstarb sie im Ausübung ihrer Pflicht.
    Virtue mine honour - Tugend ist meine Ehre!



    Lindsay MacLean
    SpielerAlly
    Statusverstorben
    Biografische Informationen
    GeburtsortErde, Schottland, Glenfinnan
    Geburtstag03.02.2360
    Todestag27.04.2403 (80320,2)
    ElternAlan & Jessie MacLean
    Familienstandledig
    Akademischer GradDoctor of Medicine (M.D.)
    FachgebieteAllgemeine Chirurgie
    Hochschulabschluss27.06.2387
    Akademieabschluss19.09.2388
    Auszeichnungen3617-praetorianer-bandschnalle-png Mission Praetorianer
    101-dorlifekrise-bandschnalle-png Dorlifekris
    Physische Beschreibung
    SpeziesMensch
    Geschlechtweiblich
    Größe1,68 m
    Gewicht53 kg
    Haarfarbeblond
    Augenfarbegrün
    Politische Informationen
    ZugehörigkeitSternenflotte
    DienstnummerOM-2385-27682
    Rang173-t-o3-png


    1 Werdegang

    1.1 Kindheit und Jugend

    Am 3. Februar 2360 kam Lindsay in Glenfinnan auf die Welt. Sie verbrachte ihre komplette Kindheit in Schottland. Schon in jungen Jahren war für Lindsay klar, dass sie irgendwann zur Sternenflotte gehen würde, da es bereits in ihrem Clan seit sieben Generationen die Familientradition war. Ihr Vater bildete bereits seit vielen Jahren junge Offiziersanwärter auf der Sternenflottenakademie in San Francisco aus und da ihre Mutter Shuttlepilotin war und auf DS4 stationiert war, hatte Lindsay nicht gerade viel von ihren Eltern. Die Schule durchlief sie ohne weitere Probleme. Als sie 18 Jahre war, schrieb sie sich auf der University of Edinburgh ein, um dort die nächsten zwei Jahre die medizinischen Vorkurse zu absolvieren.


    1.2 Sternenflottenakademie (2380-2384)

    Im Jahr 2380 bewarb sich Lindsay bei der Sternenflotte und wurde zum Medizinstudium an der Starfleet Medical Academy zugelassen. Die nächsten vier Jahre konzentrierte sie sich ganz auf ihr Studium, wobei ihr Privatleben dadurch etwas zu kurz kam. Während die meisten Kadetten an den Wochenenden sich ab und an in gewissen Clubs trafen, hatte Lindsay die Zeit genutzt, um sich auf die bevorstehenden Prüfungen vorzubereiten.


    Durch die harten vier Jahre auf der Akademie, beendete sie schließlich im Jahre 2384 ihre Ausbildung in Medizin, sowie ihre Offiziersausbildung mit dem Grad des Doctor of Medicine (M.D.)ab. In den darauf folgenden vier Jahren absolvierte sie als Assistenzärztin am San Francisco General Hospital ihre Facharztausbildung in Allgemeiner Chirurgie.



    1.3 USS Hope NCC-66176 (2388-2389)

    Zur Sternzeit 65716,63 wurde Lindsay in den Rang eines Ensign befördert und gleichzeitig als Medizinischer Offizier auf die USS Hope NCC-66176 versetzt. Dort diente sie etwa drei Monate in der medizinischen Abteilung unter der Leitung von Lieutenant Commander Oskari Pitkänen. Als ein Versetzungsgesuch von dem Chirurgen Lieutenant Junior Grade Yoshida Kenzo kam, der aus privaten Günden auf die USS Hope versetzt werden wollte, bekam Lindsay die Chance auf die USS Esquiline als Medizinischer Offizier versetzt zu werden, was sie nach einer kurzen Überlegung auch annahm.


    1.4 USS Esquiline NCC-83716 (2389-2400)

    Nachdem der angekündigte Offiziersaustausch ohne weitere Probleme vollzogen wurde und Lindsay als Medizinischer Offizier auf die USS Esquiline versetzt wurde, verrichtet sie seither unter der Leitung von Commander Sybil Xukathal'yre'Rakos ihren Dienst. Die ersten Wochen versuchte sie sich in das neue Team einzugliedern, wobei sie da auch durch ihre neuen Kollegen Hilfe bekam, um sich schnell an den neuen Arbeitsrhythmus anzupassen.


    Als Commander Xukathal'yre'Rakos zu Sternzeit 67933,25 für vermisst erklärt wurde und die Esquiline einige Wochen später durch Captain Fox verraten wurde, hatte Captain Kaaran Xukathal'yre'Rakos, Lieutenant Serina Alas zur Sternzeit 68124,52 zur kommissarischen Leitenden Medizinischen Offizierin ernannte. Daraufhin wurde Lindsay ebenfalls zur neuen Stellvertretenden Leitenden Medizinischen Offizierin erhoben."


    Nachdem die ehemalige Leitende Medizinische Offizierin Sybil Xukathal'yre'Rakos zu Sternzeit 68431,50 zum Ersten Offizier ernannt wurde, leitete Lindsay die Krankenstation mit Lieutenant Serina Alas gemeinsam. Als sich zwei Monate später die Situation im Krieg zuspitzte, wurde Lindsay zu Sternzeit 68613,09 von Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos zum neuen Leitenden Medizinischen Offizier ernannt. Als sich in den darauf folgenden Wochen die Situation im Krieg in eine Richtung entwickelte, die für Lindsay einfach nur noch hart war, hatte sie sich dazu durchgerungen, sich bei den Sicherheitsoffizieren John Xukathal'yre'Rakos und Henry Hawkins am Phasergewehr ausbilden zu lassen.


    Nur wenige Wochen später kam es dann schließlich zu der entscheidenden Schlacht gegen die Khar-Sangh. Schnell wurde der Sternenflotte bewusst, dass sie diesen Krieg verlieren würde und so hatte sich die Flotte zu einen Schritt entschieden, den man als letzten Ausweg sehen konnte, doch noch die Sternenflotte vor der sicheren Vernichtung zu bewahren. Die Zeitlinie sollte manipuliert werden, um so zu verhindern, dass der Krieg zwischen der Sternenflotte und den Khar-Sangh überhaupt erst ausbrechen konnte. Der USS Esquiline und ihrer Besatzung gelang es schließlich, soweit vorzudringen, um den verzweifelten Plan umzusetzen und die Zeitlinie zu verändern. An diesen Einsatz haben nur die Besatzungsmitglieder eine Erinnerung die dabei waren. Für Lindsay gab es keine großen Veränderungen, bis auf die Erfahrungen, die sie in diesen Krieg, der nun nie passiert war, sammelte. Gleich nach der Veränderung der Zeitlinie wurde sie zu Sternzeit 68922,96 zum Lieutenant Junior Grade befördert.


    Nach neun Monaten hatte Lindsay bewiesen, dass sie in den Posten des Leitenden Medizinischen Offiziers hinein gewachsen war und ihre Aufgabe mit den dazugehörigen pflichten ernst nahm und auch diese erfüllte wurde sie zur Sternzeit 69717,51 von Commodore Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos zum Lieutenant befördert.


    1.5 USS Blind Guardian NCC-83112 (2400-Heute)

    Nachdem die Crew ein neues Schiff bekam, war Lindsay einer der wenigen, die auf der USS Guardian versetzt wurde. Wie bereits auf der USS Esquiline bekam sie dort den Posten des Leitenden Medizinischen Offizier. Dort diente sie ein gutes Jahr, bis es zur Sternzeit 80320,2 zu einen Zwischenfall wo sie Nela Levi auf der Krankenstation stabilisieren musste, während das Schiff sich im Kampf befand.

    Nachdem es ihr schließlich gelang das junge Mädchen soweit zu stabilisieren, schaffte sie es noch rechtzeitig Nela in eine Rettungskapsel zu bringen. Für Lindsay blieb allerdings nicht genug Zeit, da sie nach den letzten Einschlag selbst eingeklemmt wurde und in einem kollabierenden Korridor auf der Tertiärsektion zurück blieb, welche schließlich mit dem Detenu-Schiff zusammen stieß und beide zerstörte.


    1.6 Dienstakte


    19.08.2380 (★57632,79)167-t-c1-png
    Aufnahme in die Akademie der Sternenflotte
    18.09.2384 (★61713,89)170-t-c4-png
    Beendigung ihrer medizinischen Ausbildung auf der Akademie der Sternenflotte und beginn ihrer Facharztausbildung als Chirurgin im Starfleet Medical Center.
    17.09.2388 (★65712,18)171-t-o1-png
    Beförderung zum Ensign.
    17.09.2388 (★65712,18)Versetzung als Medizinischer Offizier auf die USS Hope NCC-66176.
    02.12.2388 (★65920,86)Versetzung als Medizinischer Offizier auf die USS Esquiline.
    (16.04.2389) ★66289,773617-praetorianer-bandschnalle-pngVerleihung der Expeditionsmedaille Mission Praetorianer
    01.09.2389 (★66668,99)171-t-o1-png
    Belobigung für die Arbeit als Medizinischer Offizier durch Captain Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos.
    12.11.2389 (★66865,24)&refresh=1630513418095Verleihung der Kampagnenmedaille Dorlifekrise.
    15.02.2391 (★68124,52)171-t-o1-png
    Ernennung zur Stellvertretenden Leitenden Medizinischen Offizierin durch Captain Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos.
    12.08.2391 (★68613,09)171-t-o1-png
    Ernennung zum Leitenden Medizinischen Offizier durch Commander Princeps Femina Sybil Xukathal'yre'Rakos.
    16.10.2391 (★68790,55)171-t-o1-png
    Sicherheitstraining am Phasergewehr absolviert.
    04.12.2391 (★68922,96)172-t-o2-png
    Beförderung zum Lieutenant Junior Grade.
    19.09.2392 (★69717,51)173-t-o3-png
    Beförderung zum Lieutenant durch Commodore Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos.
    23.12.2400 (★77978,22)3461-startseite-prometheus-pngVersetzung als Leitender Medizinischer Offizier auf die USS Blind Guardian.
    27.04.2403 (★80320,2)173-t-o3-png
    Verstorben in Ausübung ihrer Pflicht.


    1.7 Akteneinträge

    Sternzeit ★66668,99: Ensign Lindsay McLean M.D. zeichnete sich seit Ihrer Versetzung auf die USS Esquiline NCC-83716 durch vorbildliche und gewissenhafte Pflichterfüllung aus. Ihr Einsatz als Medizinern im Dienst der Sternenflotte zeigt ein hohes Maß an Hingabe in die ihr auferlegte Verantwortung.


    - gez. Captain Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos


    1.8 Auszeichnungen


    3625-praetorianer-medaille-png3465-dorlifekrise-medaille-png
    Verliehen in Anerkennung des Dienstes in Mission PraetorianerVerliehen in Anerkennung des Dienstes während der Dorlifekrise


    2 Medizinische Akte

    Lindsay leidet unter der Blausäureallergie. Wenn sie Tomaten zu sich nimmt, bekommt sie keine Luft und fängt an zu Hyperventilieren. Sie hatte auch schon alle Kinderkrankheiten gehabt, ansonsten war sie immer gesund. Sie verhütet außerdem mit einem Serum, was monatlich aufgefrischt werden sollte.


    2.1 Lehrgänge

    • Studium der Medizin (abgeschlossen)
    • Facharztausbildung in Allgemeiner Chirurgie am Starfleet Medical Center. (abgeschlossen)
    • Sicherheitsausbildung am Phasergewehr auf der USS Esquiline abgeschlossen.

    2.2 Sprachen

    • Gälisch (fließend)
    • Föderationsstandard/Englisch (fließend)
    • Romulanisch (Auf der Akademie erlernt)

    2.3 Hobbys

    • Lesen
    • Holodeck
    • Gitarre spielen
    • Singen

    2.4 Charakteristik

    Lindsay kommt aus einem sehr alten Clan, daher ist Respekt für sie das wichtigste. Da sie dabei noch aus einer Offiziersfamilie kommt, wie es bereits seit sieben Generationen der Fall ist, wurde ihr in jungen Jahren das militärische Verhalten eingeimpft. Durch diese strenge Erziehung spricht sie in der Regel auch alle höheren Offiziere mit Sir oder Ma'am an. Sie lernte es nicht anders, denn selbst ihren Vater siezte sie immer und sprach ihn auch mit Sir an. Im Privaten zeigt sie sich etwas kühl und reserviert. Was allerdings in ihrer Akte bereits auf der Akademie vermerkt wurde war, dass Lindsay ganz gerne die psychologischen Untersuchungen vergaß. Sie drückt sich davor eigentlich wo sie nur kann. Dieses Verhalten hatte sich auch auf der Esquiline nicht verändert.


    Durch das letzte Jahr, in welchem sie Erfahrungen auf der USS Esquiline sammeln konnte, hatte sich ihre militärische Ansicht noch um einiges verstärkt. Durch die Verräterin Lysara, die sogar zum medizinischen Pflegepersonal gehörte, hat Lindsay noch größere Probleme, Vertrauen aufzubauen. Diese Tatsache, dass sie getäuscht wurde und dieser Frau sogar im Dienst vertraute, nagt noch immer an ihrem Inneren. Es hatte sich sogar so verstärkt, dass sie neben ihrer Mentorin und Chefin Commander Sybil Xukathal'yre'Rakos nur noch ihrer direkten Vorgesetzten und Kollegin Lieutenant Serina Alas derzeit vertrauen kann.


    Durch die Erfahrungen, die Lindsay im Everse machte und wo sie Kriegserfahrungen sammeln musste, hat sie sich stark verändert. Von ihrer Naivität und leichter Unsicherheit ist nichts mehr zu sehen. Inzwischen wirkt sie selbstsicher und etwas härter, was die Kriegserlebnisse bei der jungen Ärztin bewirkt hatten. Der militärische Umgangston hat sich auch auch etwas verstärkt. Was sie allerdings noch immer vor Augen hat, ist die Erinnerung, als der Verräter und Mörder Captain Jonathan Fox Jeffrey Barnes ermordet hatte. Obwohl sie inzwischen wieder in ihrer richtigen Zeitlinie sind, wo Jeffrey Barnes nie ermordet wurde, muss sie sich daran gewöhnen, dass sich einiges auch hier verändert hatte.


    3 Familie

    3.1 Eltern

    3.1.1 Alan MacLean


    Es ist eine Ehre, wenn man sein Leben der Sternenflotte widmet.


    Alan MacLean hatte sein Leben bereits im Alter von 18 Jahren der Sternenflotte gewidmet, was seine Tochter Lindsay mehr als einmal zu spüren bekam. Statt der Liebe, die jedes Kind bei seinem Vater suchte, bekam Lindsay immer Strenge und einen gewissen Druck zu spüren, um immer das Beste aus sich herauszuholen. Dieser militärische Druck war schließlich auch das Ergebnis, dass Lindsay immer mehr dem Stolz ihres Vaters nachjagte, was sie sogar bis zur Sternenflotte führte. Auch wenn Alan eine gewisse Strenge spiegelte, so hatte er den vollen Stolz empfunden, den ein Vater für sein Kind nur empfinden konnte. Es bedeutete ihm sehr viel, als seine Erziehung Früchte trug und Lindsay sich für die Sternenflotte entschied, wie es eine alte Tradition war im MacLean Clan.


    3.1.2 Jessie MacLean

    Lindsays Mutter "Jessie MacLean" war wieder ganz anders als ihr Mann. Wo ihr Ehemann immer die Strenge spiegelte, besaß Jessie sehr viel Wärme, doch da sie durch ihren Posten als CONN|OPS nicht sehr oft zuhause sein konnte, hatte sie eher wenig Zeit für ihre Familie. Wenn sie mal da war, bemerkte sie in den darauffolgenden Jahren sehr deutlich, dass Lindsay eher kühl auf ihre Mutter reagierte, was sich ebenfalls aus dem engeren Kontakt zu ihrem Vater entwickelte. Selbst als Lindsay die Familientradition fortsetzte, wusste sie, dass sie diesen Weg wohl ging, um ihrem Vater die Ehre zu erweisen.





    4 Bekanntschaften

    4.1 Vorgesetzte Offiziere

    4.1.1 Sybil Xukathal'yre'Rakos

    Sybil Xukathal'yre'Rakos ist nicht nur die Leitende Medizinische Offizierin, sondern inzwischen auch eine Mentorin für Lindsay geworden. Sie hatte ihr zu Anfang gute Ratschläge gegeben, um so einige Erfahrungen sammeln zu können. Sybil zeigt zwar eine gewisse Strenge, doch ist sie auch sehr fair, was Lindsay besonders bei ihrer Chefin schätzt. Sie sieht sie inzwischen als ein Vorbild an.


    4.2 Kollegen

    4.2.1 Henry Hawkins

    Henry Hawkins lernte Lindsay bei einigen Trainingsstunden im Kraftraum kennen. Neben dem Ersten Offizier, war Henry der zweite gewesen, der Lindsay mehr als einmal den Rat gegeben auch an etwas Freizeit zu denken, um so auch auf die anderen Crewmitglieder einzugehen. Inzwischen ist Henry auch einer ihrer Ausbilder im Sicherheitstraining geworden.


    4.2.2 John Xukathal'yre'Rakos

    John Xukathal'yre'Rakos lernte Lindsay bei einen chirurgischen Eingriff an einen Sprengkörper kennen, wenn man es so nennen konnte. Zu der Zeit war Lindsay noch die stellvertretende Chefärztin an Bord. Später wurde der Sicherheitsoffizier neben Henry ebenfalls ihr Ausbilder im Sicherheits und Schießtraining.


    4.3 Ehemalige Kollegen

    4.3.1 Marcus Salem

    Marcus Salem hatte Lindsay im Urlaub etwas besser Kennenlernen können, als sie die Aufgabe bekam Neykana Pienaar zu untersuchen. Bisher war dies auch der einzige private Kontakt. Im dienstlichen Bereich achtete sie den ehemaligen Ersten Offizier und schätzte ihn auch als einen sehr fähigen Offizier ein.


    4.3.2 Jeffrey Barnes

    Lieutenant Jeffrey Barnes lernte sie als einen fähigen Offizier kennen. Sie gehörte auch schon des öfteren seinem Team an, was ihr berufliches Bild durch die Erfahrung in den Außeneinsätzen zu dem ehemaligen SC|TO nur verstärkte.


    4.3.3 Anna Maya Tomala

    Anna Tomala lernte Lindsay im Holodeck kennen. Obwohl Anna eine Psychologin ist und Lindsay eigentlich Psychologen so gut wie nie vertraut, entwickelte sich zwischen den beiden Frauen eine Freundschaft, die durch die Liebe zu der Musik ihren Anfang fand. Nachdem Anna auf die USS Pandora versetzt wurde, brach der Kontakt ab.


    5 Persönliche Zitate

    5.1 Zitat von Sybil Xukathal'yre'Rakos

    • Ein toter Offizier nützt niemandem etwas, am wenigsten sich selbst.